Jahreshauptversammlung der IG Metall-Senioren

In einer gut besuchten Versammlung wurde die Neuwahl des Vorstandes des AK Senioren der IG Metall Schweinfurt vorgenommen. Zehn der bisherigen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt. Das langjährige Vorstandsmitglied Erich Seidel schied aus, dafür wurde Klaus Hofmann nachgewählt. Den Vorsitz übernimmt wieder Ludwig Neumaier.

Kollege Neumaier holte die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres in die Erinnerung zurück. Er wies darauf hin, dass „die geplante Absenkung des Rentenniveaus unweigerlich in dramatisch ansteigende Altersarmut führt und unbedingt gestoppt werden muss, Rentnerinnen und Rentner haben keinen verbindlichen Anspruch mehr auf eine angemessene Sicherung ihres Lebensstandarts nach dem Berufsleben und damit auf ein Alter ohne Not“. Bernd Blendel zeigte zu den durchgeführten Veranstaltungen einen fotografischen Rückblick. Peter Kippes, Bevollmächtigter der IG Metall , stellte die Herausforderungen und Erfolge der IG Metall in den Mittelpunkt und betonte die Notwendigkeit, für im Ruhestand befindliche Mitglieder Information, Geselligkeit und Austausch zu organisieren. Er dankte ganz besonders den Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement. Die Veranstaltung endete mit der Vorschau auf 2014 sowie mit Anregungen und Wünschen der Anwesenden.

Festliche Verabschiedung des DGB Regionsvorstandes

Schweinfurt. Zum letzten Mal traf sich der DGB Regionsvorstand Schweinfurt- Würzburg auf Einladung von Regionsvorsitzenden Frank Firsching. Das Gremium leitete die Geschicke des DGB in der Region vier Jahre und wird durch die DGB Strukturreform von sechs DGB Kreisvorstände ersetzt.

Mit einem gemeinsamen Abendessen verabschiedete Firsching zwölf Mitglieder des DGB Regionsvorstandes, der im Herbst 2009 gegründet wurde. Damals vereinigten sich die DGB Regionen Würzburg und Main- Rhön/ Schweinfurt zur DGB Region Schweinfurt- Würzburg, die inzwischen über 65 000 Gewerkschaftsmitglieder politisch vertritt. Zu Beginn der Vereinigung waren es etwa 61 000. Ein Verdienst der Mitgliedsgewerkschaften, die außerordentlich erfolgreich in der Mitgliederentwicklung abgeschnitten haben.

Der Regionschef dankte den aktiven Regionsvorstandsmitgliedern für vier Jahre „intensive, erfolgreiche, anstrengende aber auch angenehme Jahre der Zusammenarbeit“. Hervorzuheben seien die Anti- Nazi- Bündnisse „Würzburg ist bunt nicht braun“ und „Schweinfurt ist bunt“, die in die Gesellschaft wirkten, weil sie am 1.Mai 2010 und am 1.Mai 2013 zusammen über 25 000 Menschen gegen die Neonazis des „freien Netz Süd“ auf die Straße brachten, so Firsching. Damit hätte der DGB und seine Mitgliedschaften nicht nur die eigene Mobilisierungsfähigkeit unter Beweis gestellt, sondern eine beachtenswerte gesellschaftliche Bündnisfähigkeit an den Tag gelegt. In seinem Dankeschön schloss der Regionsvorsitzende alle Bündnispartner in beiden Städten mit ein. Nun hätten die neuen DGB Kreisverbände die Aufgabe in den Bündnissen weiter eine tragende Rolle zu spielen.

Ohne die enorme Anzahl an Aktionen, Workshops, Seminaren und Funktionärskonferenzen aufzuzählen, erinnerte Firsching an das arbeitsreiche Jahr 2013. Insgesamt neun Veranstaltungen zu den Landtags- und Bundestagswahlen, dazu sechs DGB Kreisdelegiertenkonferenzen, alles im 2. Halbjahr, verlangten vor allem von den DGB- Beschäftigten einiges ab. sein ausgesprochener Dank galt Regionssekretär Norbert Zirnsak und den Kolleginnen Ulrike Schulz und Steffi Pfeuffer, die in den Regionsbüros tolle Arbeit leisteten.

Zum Abschiedsessen gekommen sind Elvira May- Lipp (ver.di), Klaus Moik (IG BCE), Franz Götz (IG BAU), Karl- Heinz Balandat (EVG), Helmut Radler (GEW), Otmar Montag (NGG), Hajo Lehr (GdP), Werner Nawarotzky (DGB WÜ), Gerhard Klamet (DGB KG), Helmut Buld (DGB HAS), Gerhard Hess (DGB KT), sowie Norbert Zirnsak und Frank Firsching.